„In den meisten islamischen Ländern, vor allem in Afghanistan, haben Frauen ein schweres Leben. Ich habe oft von Frauen gehört, ein Mann zu sein wäre etwas Wünschenswertes. Ich bin im Gegenteil dafür dankbar Frau zu sein. Ebenfalls dankbar bin ich, dass ich einen angeblich brotlosen Beruf oder den Weg „der Kunst“ gewählt habe. Ich gehe den Weg sehr gerne.“ 

 

Zu diesen Themen wird Dr. Mahbuba Elham Maqsoodi, Künstlerin und Vorsitzende des Vereins afghanischer Frauen in München e.V. zu uns sprechen. Sie wurde in einem Dorf in der Nähe von Herat in Afghanistan geboren, arbeitete als Gymnasiallehrerin und war schon früh politisch aktiv. Ein Kunst-Stipendium führte sie nach Leningrad. Doch nach dem Studienabschluss verhinderte der Bürgerkrieg ihre Rückkehr. 1994 erhielt die Familie in Deutschland politisches Asyl. Seit 1996 arbeitet Frau Maqsoodi als Künstlerin und Glasmalerin in München. (Für weitere Informationen: www.maqsoodi.de). Wer sich auf den Abend mit Mahbuba Maqsoodi vorbereiten möchte, kann ihr Buch vorab lesen: "Der Tropfen weiß nichts mehr vom Meer": ISBN: 978-3-453-20156-9

 

Wir bitten um Anmeldung bis Donnerstag, den 22.02.2018, wie gewohnt bei Dr. Jutta Blechschmidt. (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 

Zur besseren Planbarkeit bitten wir alle Mitglieder und Gäste bei der Anmeldung um verbindliche Rückmeldung zum Essen (Auswahl s.u.).

 

Folgende Möglichkeiten stehen zum Preis von € 13 zur Auswahl:

1. Tagesgericht (Überraschung am Abend)

2. Pasta-Vegetarisches Gericht

3. Suppe (€ 9)

 

Liebe Mitglieder, liebe Gäste, auch an diesem Abend bitten wir um Spenden für das Altersarmutsprojekt, das von allen vier Zonta-Clubs in München unterstützt wird.